Hier sind drei, nicht so ganz ernst zu nehmende, Mundartgedichte die ich den letzten Jahren geschrieben habe. Wenn ich etwas in Mundart schreibe, denn immer in meiner Muttersprache, der Mundart so wie sie in Otzberg-Lengfeld von den Älteren noch zu hören ist.

Navi

Die Technik macht vor goar nix halt
macht mer nit mit – do iss mer alt
Mer will sich joa koa Bleese gäwwe
e Navi – muß mer aach noch häwwe
Dann wann mer mol ve‘raase muß
fiehrt ahm däs Ding, däs is koan Stuss

Däs Navi, kimmt ins Audo neu,
werd eugestellt, dann ach wie feu
vezehlt e Fraa, mit sanfter Stimme
wie mer de Weg am beste finne.
Meu Fraa, die glaabt däs Gonze nit,
ich soag zu ehr: „Kumm, fohr hoalt mit“

Ich muß däs Ding erscht programmiern
do konn isch aa glei ausprowwiern
in welscher Sprooch mer schreiwe muß
sunst gitts am Enn goar noch Vedruss
Isch tipp dann glei mol Hoatzem eu
däs Ding sägt „Error“, woas werd däs seu?

Mit Habitzheim prowier ich‘s dann
unn siehe da – die Fraa fengt an
sie dirischiert uns reibungslos
nooch Hoatzem in die Klinger Strooß
Meu Fraa is baff, seggt uffgerescht:
„Woas isch jetzt doch mol wisse mescht,
woher hott dann die Fraa gewisst,
daß isch nooch Hoatzem häb gemisst?“

 

 

Die Kur

Eine junge Ehefrau die fuhr
mal nach Bad König in die Kur.
Der Mann, der bleibt allein zu Haus,
am Wochenende fährt er naus
Besucht seu Fraa – un fraat sich schonn
uff däs, woas er dann mache konn

Die Begrüßung fellt gonz korz ner aus
sie gehn dann beide owwe naus
Ins Zimmer neu – nit lang gefackelt
korz druff hott schon die Lamp gewackelt
Däs Bett das quietscht, es is e Schand,
do kleppts schon häftisch an die Wand.

De Nachbar schreit: „Däs werd joa heiter
geht däs dann sunndoags aa noch weiter?
Däs geht die ganze Woch schonn so
mer wärd seu Läwe net mehr froh
Selbst am Sunndoach quietscht däs Bett
woann isch ner do – meu Ruh mol hett“.

 

 

Die schwazz Katz

Meu Nochbeersfraa – e frehlisch Haut
die Strooße nuff un nunner schaut
geht in de Goarde un guggt aach do
ehr Katz, die schwazz, ist näjendswo

Däs gähjt e Weil – sie fregt die Leit
wann ahns meu Katz sieht – soagt Bescheid
Seit drei Doag ist die Katz veschwunne
die werd wohl nit mähj wirrerkumme

Doch sou schnäll gitt die Fraa nit uff
die hengt jetzt aach noch Zeddel uff
Beim Bäcker, Metzjer und Frisehr,
daß ehr Katz veschwunne wehr.

Däs Gonze werd zu guter Letzt
aa noch ins Blädsche neu gesetzt
Die Katz haaßt Mohrsche und ist schwazz,
wann die ahns sieht – däs is meu Katz

Wie isch die Nei Strooß anne gähj
bleib isch wie ougeworzelt stähj
Do leit e Katz – gonz platt gefohrn
un sou wie aussieht – schwazze Hohrn

Der Fraa ehr Katz – isch wer verickt
die is joa mähj wie platt gedrickt
ich häjb‘se uff unn bring se glei
meuner Nochbeerschfraa vebei

Ich klingel – mir isses gonz blimmerant,
die Fraa kimmt an die Dehr gerannt.
„Ich häb ehr Katz“– ruff ich zu Ehr,
„ich schieb‘se unne dorsch die Dehr“.