Wie damals der Windhofs-Bauer mit den Kühen gepflügt hat

 

„Wie sellemols im März de Windhoufs-Bauer mit de Kieh gezaggert hodd“

 

„Im Märzen der Bauer seine Rösslein einspannt“ heißt es in einem bekannten Volks- und Kinderlied. Nur statt den Rösslein mussten früher kleine Bauernhöfe, die keine Pferde hatten, ihre Kühe vor den Pflug spannen, so wie Heinz Schneider, geboren in Winterkasten, aufgewachsen in KleinGumpen. Als junger Bursche musste er schon seinem Vater auf dem Windhof bei der Feldarbeit helfen. Klein-Gumpen gehörte damals zum Kirchspiel Neunkirchen.

Nach dem Winter, der in den 50er Jahren noch strenger war und bis in den März andauerte, wurde der noch feuchte und weiche Ackerboden Ende März gepflügt (gezackert). Damals eine Schinderei für Mensch und Tiere, die den Pflug bewegen mussten. Zwei Kühe bekamen dazu im Windhof das Kummet und Lederriemen angelegt. Dann wurde ein einschariger Pflug zum Transport auf das Feld auf die sogenannte „Pluggschlaaf“ gelegt. Das waren zwei Hölzer die an einer Seite verschraubt waren, in V-Form auseinanderliefen und auf dem Boden schleiften. Die Pflugschleife findet man heute in seiner V-Form auf dem Wappenschild einiger Gemeinden abgebildet.

Die Kühe sind im Gegensatz zu Pferden weniger gelehrige und schwerfällige Tiere und man hatte große Mühe, mit ihnen gerade Furchen zu pflügen und insbesondere beim Umdrehen des Gespannes ist es schon mal passiert, dass dem Bauer auf den Fuß getreten wurde. Auch zum Transport von Holzstämmen aus dem Wald wurden die Kühe eingespannt.

Im Winter, wenn der Windhof bei hohem Schnee von der Außenwelt abgeschnitten war, mussten die Kühe den Bouschleere (Schneeräumschlitten) ziehen. Im Gegensatz zur heutigen Arbeit auf einem Bauernhof mit Maschineneinsatz ging es viel gemütlicher zu und die ganze Familie war bei der Stall- und Feldarbeit mit im Einsatz. Die Kinder hatten Kontakt zu den Tieren und haben gelernt, was arbeiten heißt. Insbesondere kannten die Großeltern kein Seniorenheim, sie hatten immer Beschäftigung. Sie haben sich auch um die Kinder gekümmert und ihnen wertvolle Lebenserfahrungen beigebracht.

Heinz Schneider, der heute in Heubach bei Groß-Umstadt wohnt, hat bis zu seinem 15. Lebensjahr auf dem Windhof gelebt und erinnert sich an lustige Anekdoten, die seine Tochter Anja Buchsbaum wie folgt in Mundart aufgeschrieben hat.

Inn de färzischer Joahr: Mer hadde unser Gail vekaaft, wail die jo koa Geld bringe, unn die Kieh äwwer die glaich Äärwed mache koannde…… Mär sinn zum Holz mache immer midd de Kieh im Gspoann inn de Woald gfoahrn.. in unnsern Bellewoald (Pappelwald), dou häwwe se doann Straichhälzer aus`m Holz gemoacht, dess woar vumm Windhouf Rischdung Laure, oann dee Freiheid vorbei Rischdung Wildweibschestoa, unn uff de Hoamfoord, uff de abschössisch Gass, oann em Abzweisch, scharf umm die Egg, vunn oaner Stroaß uff die aonner, doo hädd moin Pädden, de Hoannes, alsemool die Brems nedd reschzeidisch zugelaiert, unn doo sinn mer doann, aach weil die Kieh nedd so wännisch woarn wie Gail, alsemool mit de Deichsel vom Woache an de Hauswenn oam Eck endloanggschoabd…

.Unn oamoal bin ich uffem Hoamwejg als kloaner Buu uff`m Holzwoache owwe oigeschloofe un doann oafach runnergefalle…unn zum Glick hadd mich moin Päddern in letzder Sekunn noch uff`gefange…..
Unn doann sellemools hatt mich moin Päddern Hoannes uff`m Hof ferrn Spaß uff e Kuh gehockt…ewwer die Kuh wollt nadierlich vunn de Waid nix wie schnell hoam in de Stall unn iss lousgrennt….in Rischdung Stall. Hädd mich moin Päddern ned groad vor de Stalldär noch runnergerisse, wär isch woarschoinlisch goarned mäj oam Läwe…

Und donn – als isch schon woas älder woar – in de 50er Joahrn….do hädd mä moin Vadder uffgedroache, mit de Kieh im G`spoann uff`m Feld unnerzuejge (die Saat unterzueggen)…ischvielleischt sou 13 Joahr oald, hatt mich äwwer fer middoachs schunn zum Fußballspejle verabräjdd…deshalb häbb isch mich beeild , um midd de Kieh schnell oam aonnern End vumm Feld zu soi, weil misch moin Vadder, wenn er mimm Ricke zu mir vorne g`säät hodd, dou ned seijn koannd, unn doann häww isch die Kieh dort oafach stej loasse und bin fordd`grännt zum Fußballspejle ……unn woas ouwenns dohaom doann lous woar, brauch isch – glaab isch – ned zu verzejle…                                                                                                                                                                                                                          Text: Heinz Schneider, Anja Buchsbaum, Fritz Ehmke

Pferdefuhrwerk in Ueberau, Wilhelm-Leuschner-Straße