„Sou wohrs bei uns in Biewerah“

Der Autor, Wolfgang Schmitt, erblickte 1948 in Groß-Bieberau das Licht der Welt. Er ist in Groß-Bieberau aufgewachsen, ging hier zur Schule und verbrachte hier auch seine Jugendzeit. In diesem Buch nimmt Wolfgang Schmitt die Leserinnen und Leser mit in diese Zeit. In seiner Muttersprache der „Bieweraher Mundart“ erzählt er, wie er diese Zeit erlebt hat. In heiteren, zum Teil auch besinnlichen Geschichten und Anekdoten, lässt er das dörfliche Leben in der kleinen Stadt Groß-Bieberau Revue passieren. Dabei ging es nicht immer lustig zu. Die Menschen hatten ihre Sorgen und Nöte, und konnten oft nur mit viel Mühe und Arbeit ihren Alltag bewältigen. Dabei halfen ihnen auch die Feste, die rund um Jahr gefeiert wurden. Schmitt zeigt dabei aber auch historische Hintergründe auf, durch die man das heutige Groß-Bieberau besser verstehen kann. Immer wieder kommt zum Ausdruck, dass vieles früher, nicht besser, aber anders war, und dass vieles aus dieser Zeit verschwunden ist, einfach nicht mehr da ist. So wie die Mundart, in der Wolfgang Schmitt das Buch geschrieben hat, am Verschwinden ist. Damit die Bieweraher „Muttersprache“ nicht ganz vergessen wird, haben Wolfgang Schmitt und Herausgeber Georg Krell sich entschlossen, das Buch in der in Groß-Bieberau gesprochenen Mundart herauszugeben. Das Bild oben zeigt einen Motivwagen vom Festumzug 1962.

Woinaochde 1956 (Auszug aus dem Buch)

Mer schreiwe de 24. 12. 1956. Seit Daache hotts geschneid, unn die Bieweraher Flur iss zugedeggd mit Schnaij. Nur die Hauptstrooße worn mim Bouschleere frei geschoowe. Dorsch däss reschelmäßische schiewe hott de Schnäij, en 1,50 m, houch räschds unn links vun de Strooße geläije. Alle Schornstoa häwwe stark geraachd,ess wor kaold,doo iss kräfdisch gefeierd worn. Trotzdem wor gäije Mittdaog noch einisches lous uff de Haif, unn uff de Strooße.Der aone mußt noch zum Terschee eh Weisch fer die Märklinbahn kaafe,de annere hott bei de Rätshilde noch zwaa Weißbrood aobgehollt, unn der annere iss vun soiner Fraa in de Konsum geschiggd worn, eh Pund Zogger holle. Kinner häwwe uffem Maordplatz enn Schnäimann gebaut, orrer Schnäibäll geworfe. Daas oig kaold wor, häwwe in de Häif iwwerraol die Mestheife gedambd. Wie jedes Joohr hott en schäine Christbaam uffem Maordplatz gestanne,unn die Essd unn die Kerze häwwe gewaggeld,wann en Schnäiball noigefloohe iss. Däss hott de Buwwe Spass gemaochd.
Trotz demm Schnäi hottme aach Fahrzeusche uff de Strooß gesäje. De Glenzefritz wor mit de Geil unnem Wouje unnerwägs, unn hott in Schmieds soin rebarierde Blugg aobgehollt. In de Kärschgass stand de Jungspeerer mit soim Kuhfuhrwerk, unn hott in Bags noch zwaa Zentner Kouhle gehollt. Aach de Heinlein wor mit soim Laster unnewägs, unn hott noch grouße Pageede fer die Bahn ausgefaohrn. Aach die Post wor noch fleisisch, unn de Briefbott hott mit gälem Faohrraod un Ouhänger die letzte Woinaochdspäckschen ausgeliewwert. Alses gäije Owend gange iss, isses märklisch ruischer worn uff de Strooße vun Biewerah. Die Kinner worn schon dehaom, unn häwwe uffgeregd schon uff de Niggeloos unn ess Christkinnsche gewatt. Bevor die Wärdschafde zugemaochd häwwe, hott de Trumpfhällerschjohann, de Karlwilhelm unn de Hofe-Philipp, noch schnell eh Bier beim Merzewalter gedrunge. Wannme souh dorsch die Strooße gelaafe iss, hotts in jedem Haushalt annerst geroche. Bei de aone hotts noch Gans orrer Ente geroche, bei denne annern nooch Hackbroore unn Kadoffelsalaot, bei mansche aach noch Rollaade mit Ballekläis. An Woinaochde wolltme halt gut grädenze.Vor- orrer nooch em Esse, je nooch Tradition, isses in die Kärsch gange. Doo hatt de Pfarrer Kraemer immer voll Haus. Die Leit unn ehr Kinner worn all foi ouhgezooche. Die meisde Männer häwwe sellemols noch en Hut uff gehatt, der korrekt uffem Kobb gesotze hott. Dann gings schnell haom, die Bescheerung hott gewatt. Bei mansche sinn die Geschenke reischlisch gewäse, bei annern nett sou, ess gab doomols noch veel aorme Leit. Nooch de Bescherung häwwe die Kinner mit ehrne neije Geschenke gespeelt, bisse mied ins Bett gefalle sinn.
Jetzt hott fer die Erwachsene de gemiedlische Dahl vum Owend ouhgefange. Die Männer häwwe meisdens Woi, Gröwernacktarsch, unn die Frauen Liebfrauenmilsch gedrunge. Debei sinn die boddergebagene Plätzjen, die Zimtstern, die kaolde Hunde, unn die hadde Anisplätzjen gemuffelt worn.De Woinaochdsowend iss aach rummgange, unn mer hott sisch schon uffs nexde Joohr gefraad.

 

Das Groß-Bieberauer Mundartbuch wurde vorgestellt

Autor Wolfgang Schmitt (links im Bild) und der Herausgeber Georg Krell stellten bei einem heiteren Leseabend am Mittwoch, 10. 11. in der Altentagesstätte im Bürgerzentrum Groß-Bieberau ihr neues Werk, das bei den Gästen viel Anklang fand, vor.